Überspringen zu Hauptinhalt

Konsolidierung der Druckindustrie setzt sich fort

Konsolidierung der Druckindustrie setzt sich fort

Der Umsatz der Betriebe mit mehr als 50 Beschäftigten der deutschen Druckindustrie ist 2013 um 4 Prozent gesunken. Nach Angaben des statistischen Bundesamtes ist der Umsatz auf 12,2 Milliarden Euro geschrumpft. Bereits im Jahre 2012 mussten die Unternehmen einen Rückgang von 2,6 Prozent verkraften. Auch die Anzahl der Unternehmen ist 2013 erneut um 14 auf 580 Unternehmen zurückgegangen.

Eine der Hauptursachen für die negative Marktentwicklung innerhalb der Druckbranche ist die anhaltende Werbezurückhaltung der werbetreibenden Unternehmen, da werbebasierte Produkte nach Expertenmeinung mehr als 60 Prozent des Branchenumsatzes ausmachen. Diesbezüglich rechnet der ZAW für 2013 mit einem Rückgang der Nettowerbeeinahmen um 1,4 Prozent. Verschärft wird diese Situation für die Betriebe der Druckbranche durch das geänderte Mediennutzungsverhalten der Konsumenten. Demnach wandert ein größer werdender Anteil der bisherigen Print-Werbeumsätze zu den Onlinemedien ab. Ein weiterer wichtiger Grund für die angespannte Marktlage der Druckindustrie, ist die Tatsache, dass es weiterhin zu viele Druckereien gibt, die ihre Produkte und Dienstleistungen trotz der fortschreitenden Marktkonsolidierung, nicht zu kostendeckenden Preisen am Markt verkaufen. Zudem werden die Ergebnisse der Druckbetriebe durch den starken Anstieg der Energiepreise für gewerbliche Anlagen belastet. So sind die Strompreise nach Angaben des Statistischen Bundesamtes seit dem Jahr 2000 um 62 Prozent angestiegen.

Zeitungsdruckereien besonders betroffen

Hohe Umsatzeinbrüche mussten 2013 die Zeitungsdruckereien hinnehmen. Die Gesamtleistung für Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten sind im Vorjahr um 5,6 Prozent auf 1,05 Mrd. Euro zurückgegangen. Die rückläufigen Auflagenentwicklungen und geringeren Umfänge der Tageszeitungen sind dafür verantwortlich.

„Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung ist es schon verwunderlich, dass Zeitungsverlage überwiegend noch eigenständige Druckereien betreiben, anstatt sich mit anderen Verlagen zu kosteneffizienten Druckzentren zusammen zu legen“, meint Jörn Dreessen, Print Management Consultant, bei den Hamburger Unternehmensberatern Apenberg & Partner.

Für das Jahr 2014 erwarten die Hamburger Branchenspezialisten, Apenberg & Partner, keine signifikanten Verbesserungen der Marktsituation. Allenfalls ist hier mit einer Stagnation der Druckumsätze zu rechnen.

EN Teilen Sie diese Seite (Ihre Daten werden erst nach dem Klick übertragen; Shariff)
An den Anfang scrollen