Überspringen zu Hauptinhalt

Prognose Apenberg & Partner: Innerhalb der nächsten zwei Jahre wird der Digitaldruck dem Tiefdruck seinen Rang ablaufen.

Zahlen des Statistischen Bundesamtes zu Umsätzen mit Printprodukten aus Digital- bzw. Tiefdruck zeigen einen klaren Trend. Während Umsätze mit Tiefdruckprodukten im Zeitraum von 2010-2016 mit einer durchschnittlichen jährlichen Rate von -9 % stark zurück gegangen sind, haben Umsätze mit Digitaldruckprodukten im selben Zeitraum ein beeindruckendes Wachstum mit CAGR 7,7 % erreicht.

Dieser Trend wird sich auch in Zukunft fortsetzen und dazu führen, dass der Digitaldruck bereits in 2019 mit knapp 15 % deutlich über dem Tiefdruck liegt.

Digital- überholt den Tiefdruck

Bis 2019 überholt der Digitaldruck den Tiefdruck.

 

Quelle: Statistisches Bundesamt

(1) Sämtliche explizit als Tief- bzw. Digitaldruckumsätze ausgewiesene Güterklassen (Tiefdruck: 1812 12 301, 1812 12 508, 1812 13 008; Digitaldruck: 1811 10 002, 1812 12 308, 1812 12 504, 1812 12 506, 1812 12 509, 1812 13 002, 1812 13 005, 1812 14 144)

Teilen Sie diese Seite (Ihre Daten werden erst nach dem Klick übertragen; Shariff)
An den Anfang scrollen