Überspringen zu Hauptinhalt

News & Infos

Aktuelle Studienergebnisse zum Thema Digitalisierung verweisen auf ein enormes Wertschöpfungspotenzial für die deutsche Industrie im nächsten Jahrzehnt, wenn die Vernetzungs- und Geschäftsmöglichkeiten durch den Digitalen Wandel richtig (aus-)genutzt werden. Viele Unternehmen haben dies auch schon seit Jahrzehnten erkannt und sich digital revolutioniert. In der Verlags- und Druckereibranche, deren Kerngeschäft mit als erstes von den Veränderungen durch die digitale Transformation betroffen war, scheint dieses Thema jedoch bisher nur vereinzelt auf ein strategisches Level gehoben worden zu sein: Digitale Experten sind noch immer rarr im Management der klassischen Printmedien-Unternehmen zu finden. Ein Mangel, der diese Medienunternehmen über kurz oder lang den Kopf kosten wird. Höchste Zeit, die Digitale Reife strategisch zu erhöhen. ...
„Der digitale Wandel verändert die Art wie Unternehmen funktionieren. Produkte werden durch das Internet zu vernetzen Services, Prozesse werden durch automatische Abläufe deutlich effizienter. Täglich werden Startups gegründet mit dem Ziel, Bedürfnisse besser zu bedienen und neue Märkte zu erobern.“, so fassen die Software-Entwickler von Me & Company GmbH (1) die Merkmale der digitale Transformation zusammen. Ganz klar, dass diese tiefgreifenden Unternehmensveränderungen in Strategie, Struktur, Kultur und den Prozessen zur Chefsache werden, also im strategischen Management angesiedelt werden müssen. Dabei haben sich vom Chief Technical Officer über den Chief Information Officer und schließlich hin zum Chief Digital Officer eigenständige Managementpositionen herausgebildet, welche entscheidend für das Gelingen des digitalen Wandels und der Nutzung der zugehörigen Geschäftspotenziale, vor allem auch in der Verlags- und Druckbranche, verantwortlich sind. Apenberg & Partner gibt einen Überblick über die verschiedenen Jobprofile. ...
Technische Innovationen stehen natürlich vor jeder großen Branchenmesse im Mittelpunkt und verändern den Markt. Aber die allein reichen für den Erfolg der grafischen Industrie nicht aus. Die Druckindustrie muss auf die Veränderung im Kommunikationsverhalten und auf die neuen Anforderungen der Kunden an den Kommunikationsmix reagieren. Dem neuen „Canon Insight Report“ zufolge erfüllen 80 % der Druckereien zwar die Anforderungen Ihrer Kunden an die gedruckte Kommunikation, jedoch 40 % verneinen dies für die Kommunikation über andere Medien. Rund 75 % der Druckanbieter wissen, dass sie mindestens in einem Kompetenzfeld investieren müssen, darunter auch der Umgang mit den neuen Medien. Hier steckt ein hohes Wachstumspotenzial und Canon unterstützt Druckbetriebe genau bei diesen Herausforderungen: Die „Insight Reports“ liefern die Grundlage der „Business & Innovation Scan“ zeigt, wo der Betrieb heute steht und welche Wege beschritten werden können, und das „Essential Business Builder Program“ ebnet den Weg für neues Wachstum. Wir nehmen unsere Kunden mit auf die Reise, um ihre Visionen und Ziele zu erreichen.

Der Verleger der Regionalzeitung Straubinger Tagblatt, Martin Balle, wird die Münchner „Abendzeitung“ übernehmen. Am 17. Juni 2014 stimmte der Gläubigerausschuss dem Angebot aus Niederbayern zu. Balle will allerdings zunächst nur 25 der noch knapp 100 Mitarbeiter übernehmen und den Druck nach Straubing verlegen. Dort wurde 2010 eine neue Zeitungsdruckerei in Betrieb genommen.Die wirtschaftliche Verantwortung will Balle allein tragen, die Herausgeberschaft [...]

Die WirtschaftsWoche hat in Zusammenarbeit mit sechs renommierten Business Schools Anfang Mai (Ausgabe 18/2014) ein umfassendes Dossier  zum Thema „Effektives Talentmanagement“ veröffentlicht. Die wichtigsten Fakten und Trends haben wir für Sie zusammengefasst. 1. Die Generation Y gewinnen und die Sache mit der Sinnfrage.Work-Life-Balance, flexible Arbeitszeiten, Sinnhaftigkeit und Spaß vor Lohn und Karriere -  Stichwörter, die mit der sogenannten Generation Y verbunden [...]

Sie wiegeln ab, sie tauchen unter, sie ignorieren Gerüchte – viele Manager versäumen es, über nötige Veränderungen im Betrieb zu reden. Dabei gefährdet die unklare Kommunikation von Führungskräften vor allem im Mittelstand das Gelingen von Umstrukturierungen.

Nur wollen muss man können.

"Die Zukunft wird gedruckt" - eine Kampagne des Bundesverbands für Druck und Medien e.V. (2013), der mit Optimismus und Selbstbewusstsein aufzeigt, dass ein Ende der Printbranche noch lange nicht bevor steht. Natürlich gab es vor allem in den letzten Monaten und Jahren große Herausforderungen zu meistern, um als Druckexperte in den Zeiten eines sich stark verändernden Mediennutzungsverhaltens am Markt bestehen zu können. Und dieser Prozess hält weiterhin an. Die Fachpresse zeigte regelmäßig auf, dass viele Unternehmen diesen Herausforderungen nicht gewachsen waren. Doch ebenso viele haben die Problematik konsequent am Schopfe gepackt, ihr Produkt- und Dienstleistungsangebot grundlegend analysiert und an die veränderten Kundenwünsche angepasst.
An den Anfang scrollen